Was bedeutet solidarische Partnerschaft?

10 Sack COMUCAP kommen beim Röster an
10 Sack COMUCAP kommen beim Röster an

Café Marcala International betrachtet sein Handeln als solidarisch und verzichtet auf das bekannte FLO-Siegel des Fairen Handels.

 

Das solidarische Handeln basiert auf partnerschaftlichen Beziehungen zu kleinbäuerlichen und indigenen Organisationen in der Region Marcala, die in einer fünf-jährigen Beratungstätigkeit vor Ort aufgebaut wurden und durch regelmäßige gegenseitige Besuche fortgeführt werden.

 

Café Marcala International berät die Partnerorganisationen, solidarische Handelspartner zu finden, und hat mit diesen gemeinsam u.a. die eigene Marke Café Resistencia entwickelt. Dabei setzt sich das Preisdifferential sich aus einem Qualitätsaufschlag (inklusive Bioprämie) sowie einem  Solidaritätsaufschlag (inkl. Fördermittel) zusammen und ist damit etwas höher, als das seit April 2011 im Fairen Handel vereinbarte.

Spendenmöglichkeit

Spenden für die Region Marcala sind nun auch an den gemeinnützig anerkannten Hamburger Verein zapapres e.V. möglich (IBAN: DE85200505501211121296, BIC: HASPDEHHXXX). Café Marcala International arbeitet seit seiner Gründung eng mit zapapres zusammen. Weitere Infos: www.zapapres.de.

Am 13. Februar 2014 hat Café Marcala International über zapapres e.V. den alternativen lokalen Radiosender Radio Marcala mit 200 US$ unterstützt. Radio Marcala gibt auch die Zeitschrift "El Marcalino" heraus.

Radio Marcala: radiomarcalafm.blogspot.de

El Marcalino: elmarcalino.blogspot.de

 

Am 17. September 2012 hat Café Marcala International den Widerstand gegen den Bau des Stauseekraftwerks Aurora, das ein Naturreservat und den Kaffeeanbau in San José de la Paz bedroht, mit 350 Euro (8.500 Lempiras) gefördert.